SPEAKER

Elisabeth Oberzaucher

Verhaltensbiologin

Über den Vortrag

Wie kann gute Kommunikation uns davor schützen, dass unser Bauchgefühl uns in die Irre führt?

Die Evolutionsgeschichte hat nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Verhalten geformt. Die biologisch verankerten Mechanismen stellen Antworten auf die Herausforderungen unserer evolutionären Vergangenheit dar, passen aber nicht notwendigerweise auf aktuelle Herausforderungen. In einer immer komplexer werdenden Welt ist unsere Intuition oft überfordert: Was sind Fakten, was Fake News? Soll ich meinem eigenen Netzwerk vertrauen, oder mir unbekannten ExpertInnen? Wie beuge ich Missverständnissen in meinem Umfeld vor? Braucht ein Unternehmen klare Strukturen oder komplexe Verzahnungen? Ist 100% Homeoffice die Zukunft der Arbeit? Wer profitiert von Online-Meetings am meisten? Die komplexen Antworten auf diese und andere Fragen, die die Wissenschaften liefern, so zu übersetzen, dass sie auch verstanden werden, ist heute die wohl herausforderndste Aufgabe für KommunikatorInnen – gleichzeitig aber auch die belohnendste.

Über die Referentin

Elisabeth Oberzaucher studierte Zoologie an den Universitäten Wien und Würzburg. Sie promovierte in Anthropologie mit Spezialisierung auf das menschliche Verhalten. Forschungsschwerpunkte: Mensch-Umwelt-Interaktionen, nonverbale Kommunikation sowie evolutionäre Gender Studies. Die evolutionären Rahmenbedingungen die zur Entwicklung von menschlich universalen, geschlechtstypischen, sowie individuell unterschiedlichen Mustern in Wahrnehmung, Kognition und Verhalten geführt haben, stellen das Gerüst für ihre Forschungsaktivitäten dar. 2016-17 Professorin für Gleichstellung, Adaptivität und Vielfalt an der Universität Ulm. Sie lehrt an der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Universität für Angewandte Kunst in Wien, ist wissenschaftliche Direktorin des Forschungsinstitutes Urban Human, Vizepräsidentin der International Society for Human Ethology und Mitglied der Science Busters. Seit 2019 Mitglied des Beirats der Seestadt Aspern. Ihr Buch „Homo urbanus, ein evolutionsbiologischer Blick in die Zukunft der Städte“ wurde als Wissenschaftsbuch des Jahres 2018 nominiert. www.oberzaucher.eu